Arbeitgebende entrichten gegenüber der Ausgleichskasse die vollen Beiträge von 10.25 Prozent der AHV-pflichtigen Lohnsumme. Dabei ziehen sie die Hälfte des Beitrages von 5.125 Prozent vom Lohn der Mitarbeitenden ab.

Weitere Informationen

Lohnsummenmeldung

Arbeitgebende rechnen monatlich oder quartalsweise Akontobeiträge auf den ausbezahlten Lohnsummen mit der Ausgleichskasse ab. Die definitive Lohn­be­schei­nigung der ausbezahlten Lohnsumme muss bis zum 30. Januar des Folge­jahres mittels detaillierter Meldung der Ausgleichskasse deklariert werden.

Weitere Informationen

Meldung der Neueintritte

Ab dem 1. Juni 2016 entfällt die Pflicht der Arbeitgeber, neue Mitar­bei­tende innert Monatsfrist der Ausgleichskasse zu melden. Es genügt, diese unter Angabe der Versicherten­nummer in der nächs­ten Lohn­­bescheinigung auf­zu­führen. Auch der Versicherungs­­nachweis zuhanden der Mitarbeitenden wurde ersatzlos gestrichen. Es steht den Arbeitgebenden jedoch offen, die neuen Mitarbeitenden weiterhin unterjährig zu melden.

Neue Mitarbeitende, die noch keine Versicherten­nummer haben oder solche, die einen Anspruch auf Familien­zulagen geltend machen möchten, sind weiterhin in­nert 30 Tagen nach Stellenantritt der Ausgleichskasse zu melden.

EO- und Mutterschaftsentschädigung

Für die Berechnung und Auszahlung der EO- und Mutter­schafts­ent­schä­di­gungen sind die Ausgleichs­kassen auf vollständige Informationen gemäss An­mel­dung angewiesen.

Weitere Informationen

Familienzulagen

Die Familienzulagen sollen die Kosten, die den Eltern durch den Unterhalt ihrer Kinder entstehen, teilweise ausgleichen. Sie umfassen Kinder- und Aus­bil­dungs­zu­lagen für Arbeitnehmerinnern und Arbeitnehmer. Die Anmeldung für Familien­zulagen ist von den Arbeitgebern bei der Familien­aus­gleichs­kasse einzureichen, bei welcher auch die Beiträge bezahlt werden.

Weitere Informationen