Die Ausgleichskassen sind auch für den Bezug der Beiträge an die Arbeits­losen­ver­sicherung zuständig. Wie steht es mit der Beitragspflicht bei der Arbeitslosen­versicherung, wie hoch sind die Beitragssätze und welche Höchst­gren­zen gibt es bei der ALV-pflichtigen Lohnsumme? Mehr dazu finden Sie in unseren Merk­blät­tern.

Beitragspflicht auf Kurzarbeits- und Schlechtwetterentschädigung

Wie steht es mit der Beitragspflicht bei Kurzarbeits- und Schlechtwetter­ent­schädigung, wie hoch sind die Beitragssätze und wie werden diese berechnet? Im Merk­blatt finden Sie mehr Infor­ma­tionen dazu.

Arbeitslosenhilfsfonds (ALHF)

Mit dem Arbeitslosenhilfsfonds werden Massnah­men von Kanton und Ge­mein­den zur Ver­hü­tung und Be­käm­pfung von Arbeits­losig­keit finanziert. Dazu haben die Arbeit­gebenden im Kanton Luzern jährlich einen nach ihrer Lohn­summe be­messenen Beitrag zu leisten.

Bis 2014 wurden die Beiträge unregelmässig und in einem kom­pli­zierten Verfa­hren erhoben. 2015 wurde das Inkasso für den Arbeits­losenhilfs­fonds an die Aus­­gleichs­­kasse Luzern übertragen. Als Ihre Aus­gleichs­kasse erheben wir diese Beiträge im Rahmen der ordent­lichen Monats-, Quartals-, oder Jahres­ab­re­chnung und leiten sie an­schlies­send an den Arbeits­losen­hilfs­fonds des Kantons Luzern weiter.

Per 1. Januar 2018 wird der Arbeitgeberbeitrag für den Arbeits­losen­hilfs­fonds von 0.07 auf 0.05 Promille der AHV-pflichtigen Lohnsumme gesenkt (Beispiel: Lohn­summe von 1 Million entspricht 50 Franken).